#8 Anja Lindig von „TrauerHaut: Das Tattoo in der Trauer“

Hallo und herzlich Willkommen zum Blog-Artikel #8 von Ally & Allies, dem Blog zur Radiosendung über Kunst und Künstler in und um Oldenburg, die auf dem Oldenburger Lokalsender oldenburg eins ausgestrahlt wird.

Ich bin ~wortrose~, die Bloggerin des Kreativ-Kollektivs Reptile Expression und ich freue mich, euch heute einen Rückblick zur Sendung geben zu können.

Künstler im Portrait

Anja Lindig war für euch bei uns im Hörfunkstudio zu Gast. Sie ist Psychologin und hat sich auch schon in der Schauspielerei ausprobiert. Im Gepäck dabei hat die Wahl-Hamburgerin für euch ihr Projekt TrauerHaut – das Tattoo in der Trauer. Diese Kunstausstellung ist aus Anjas Abschlussarbeit für ihre Weiterbildung zur Trauerbegleiterin entstanden. Für diese Arbeit hat sie sich theoretisch mit der Verbindung zwischen Tattoos und Trauer auseinandergesetzt und hat Interviews mit Personen geführt, die sich in Erinnerung an eine verstorbene Person aus dem persönlichen Umfeld tätowieren ließen.

Anja’s Motto: „Was machen Sie? Nichts. Ich lasse das Leben auf mich regnen.“

Mitbringsel des Monats

In Anjas Wanderausstellung sind Schwarz-Weiß-Fotos der Tattoos und ihrer Träger zu sehen,  daneben sind Auszüge aus den Interviews  zu lesen. Dadurch bekommt man einen Eindruck über die besondere Bedeutung des Trauertattoos als einem Symbol, das man nicht ablegen kann. – So beschreiben viele der Interviewten, dass der oder die Verstorbene durch das verbindende Tattoo immer präsent ist, Trost und Halt geben kann. Der Prozess des Tätowierens wird dabei oft als essentiell in der Trauerarbeit empfunden.

Die TrauerHaut-Wanderausstellung wurde bereits in Oldenburg und Meppen gezeigt. Anja ist aber auch offen für weitere  – vor allem öffentliche – Orte, wie Cafés oder Kneipen, aber auch Einrichtungen, die direkt etwas mit Tattoos oder Trauer zu tun haben.

Trauerhaut

Outtakes

In den Outtakes hören wir Gedanken zu dem Wort toll, wie sich der Sinn im Laufe der Zeit gewandelt hat. Zum Nachdenken angeregt hat mich auch der Ausspruch von Allys Neffen, als er gefragt wurde, warum die Dinosaurier alle tot seien. Die Antwort in der kindlichen Logik lautet: Die waren alle vor uns dran.

Es ist zudem bemerkenswert, welche Gedanken den Gästen während eines Interviews durch den Kopf gehen, ob man auch normal atme, oder wie sich die Stimme wohl anhören möge.

Herzlichen Dank für die schöne Sendung. Das Zuhören lohnt sich immer wieder. Wir hoffen, wir konnten euch informieren, inspirieren und euch eine neue Perspektive auf Trauerbewältigung zu geben.

XOXO

~wortrose~

 

Playlist

#1 Ganymed Swamp: “The Beauty & The Beast”

#2 Eisbrecher: “Verrückt”

#3 Agnes Obel: “Riverside”

#4 Kevin Rudolf: “In the City”

#5 Jane Jensen: “Luv Song”

#6 Keaton Simons: “When I Go”

#7 Heather Nova: “Believe in Angels”

#8 RuPaul: “The Realness”

#9 Limp Bizkit: “Take A Look Around”

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s