#11 Dirk, Gunther, Jürgen & Willi von Männer mit Gitarren

Hallo und herzlich Willkommen zum Blog-Artikel #11 von Ally & Allies, dem Blog zur Radiosendung über Kunst und Künstler in und um Oldenburg, die auf dem Oldenburger Lokalsender Oldenburg Eins ausgestrahlt wird.

Ich bin ~wortrose~, die Bloggerin des Kreativ-Kollektivs Reptile Expression und ich freue mich, euch heute einen Rückblick zur Sendung geben zu können.

Künstler im Portrait

Diesmal waren bei Ally & Allies die Musiker Gunther, Willi, Dirk und Jürgen für euch im Studio zu Gast. Zusammen sind sie: Männer mit Gitarren. In dieser Formation tummeln sie sich seit 2017 auf Oldenburgs Bühnen und präsentieren eigene deutsche Texte mit kernigen Akustik-Gitarren-Grooves und auch etwas Schnörkel, wie sie ihren Style selbst beschreiben. Seit 2019 macht die sympathische Band eine kreative Schaffenspause, hat aber durch jahrelange Bühnenpräsenz einiges an Songs im Repertoire und es gibt sicherlich irgendwann wieder die Möglichkeit, sich von ihnen den Abend musikalisch versüßen zu lassen.

Gunther, Willi, Dirk und Jürgen berichten von den Anfängen der Männer mit Gitarren. Ganz klassisch begann alles mit einer Zeitungsannonce: „Sänger für Rockband gesucht“. Wir erfahren unter anderem, dass sie Akustik-Klänge bevorzugen, weil sie damit auch auf kleineren Bühnen spielen können und berichten unter anderem von ihrem Lieblingsevent, einem Wohnzimmerkonzert zu dem sie als Geburtstagsband eingeladen waren. Dieser Auftritt ist ihnen ganz besonders in Erinnerung geblieben. Ihr Motto: Hauptsache Spaß am Musik machen.

Männer mit Gitarren’s Motto: „Hauptsache Spaß am Musik machen.“

Mitbringsel des Monats

Als Mitbringsel haben sie einen Song aus eigener Feder im Gepäck für uns. Das Werk heißt „Lasst mich doch alleine“ und handelt von Stress. Beim Texten ist ihnen nicht so wichtig, dass sich alles reimt, sondern dass ihre Songs Inhalte mit Herz transportieren.

Im Laufe des Gesprächs kommt auch die Funktion von Kunst als politisches Instrument zur Sprache. Die Band erzählt von der Idee im öffentlichen Rahmen ihren Song Hört auf zu schießen als Anti-Terroreinsatz zu performen.

Outtakes

Hier erleben wir wieder einmal die lockere Studioatmosphäre und können spüren, dass Männer mit Gitarren harmonisch und familiär miteinander umgehen. Außerdem bin ich überrascht über den Traum von Ally einmal auf der Bühne des Staatstheaters zu stehen.

Ich habe mich gefreut euch einen kleinen Einblick  hinter die Kulissen zu ermöglichen. Es hat euch hoffentlich neugierig auf die Sendung gemacht und wie immer hoffen wir, dass wir euch informieren und inspirieren konnten. Einschalten lohnt sich!

XOXO

~wortrose~

 

Playlist

#1 Reptile Expression: “End of The Road”
#2 Manic Street Preachers: “Motorcycle Emptiness”

#3 Spieltrieb: “Ich war mal Cowboy”

#4 Männer mit Gitarren: “Lasst mich doch allein” (Stellvertretend hier: „Hört auf zu schießen“)

#5 Lindsey Stirling: “Roundtable Rival”

#6 Tracy Bonham: “Mother, Mother”

#7 Hot ’n‘ Nasty: “It’s only Money“

#8 Harold Faltermeyer: “Axel F.”

#9 The Dead South: “In Hell I’ll Be In Good Company”

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s